PREVIEW: LAS INSOLADAS [OMU] // 05.08. // 20.15

LOGLINE
Die sechs Freundinnen Sol, Vicky, Karina, Valeria, Lala und Flor träumen davon nach Kuba zu reisen, doch sie sind meilenweit davon entfernt, diesen Traum verwirklichen zu können – sie leben in Buenos Aires und sie haben kein Geld. Die vielen Stunden, die sie in der Sonne verbringen, führen nach und nach zu einem Sonnenstich und ihr Traum wird zur Obsession. Eine Komödie über sechs Freundinnen, die den unmöglichen Traum teilen, einmal nach Kuba zu reisen.

SYNOPSIS
Buenos Aires, 1995: Die Freundinnen Sol, Vicky, Karina, Valeria, Lala und Flor haben sich beim Salsa – Unterricht kennen gelernt und haben alle den Traum, einmal in die Karibik zu fliegen – ihr Lebensziel lautet: 15 Tage Kuba. Aber die Realität sieht anders aus; ihr Alltag ist grau, unbeständig und schwierig. Sie stehen am Rand des neoliberalen Systems, das die Neunziger in Argentinien geprägt hat.

Sol arbeitet in einem Kodak Express Fotolabor und stiehlt ab und zu Bilder von Kunden. Vicky ist Friseurin und hat jeden Monat einen anderen Freund. Karina kombiniert kurioserweise Psychologie mit alternativen Therapien. Valeria arbeitet für ein Taxiunternehmen und macht gerade eine traumatische Trennung durch. Flor, das PR Girl, träumte einst davon Stewardess zu werden. Der Neuzugang Lala bringt Optimismus und Musik in die Gruppe.

Am letzten Samstag des Jahres findet der mit Spannung erwartete Salsa – Wettbewerb statt und das persönliche Vorbereitungsritual der Freundinnen besteht aus einem langen Sonnenbad auf einer Dachterrasse mitten in Buenos Aires. Schließlich wollen sie umwerfend aussehen! Während die Stunden vergehen, plaudern sie vor sich hin und reden über so unterschiedliche Themen wie fehlende Bindungen, Kapitalismus, Kommunismus, vergessene Träume und Beziehungen. Sie erinnern sich an ihren Traum nach Kuba zu reisen und klammern sich an die Vorstellung den Wettbewerb zu gewinnen – was wahrscheinlich die einzige Möglichkeit ist ihr Ziel zu erreichen. Erschöpfung, Hunger, Dehydrierung, Hitze und Alkohol verwandeln ihren Traum in Besessenheit…

las-insoladas_still_key_5_copyright-rizoma_press

Mi 05.08.2015 // 20.15 // PREVIEW IM SPAN. OMU
LAS INSOLADAS
VON GUSTAVO TARETTO // AR 2014 // 105 // FSK 0
SALSAPARTY IM ANSCHLUSS EINTRITT FREI MIT KINOTICKET

TICKETS

Bajrangi Bhaijaan // SO 09.08. // 14.00 // OMU

Die kleine fünfjährige Munni (Harshaali Malhotra) wird an einem indischen Bahnhof von ihrer Mutter getrennt. Völlig allein und hungrig irrt sie durch die Straßen der turbulenten Großstadt, bis sie schließlich Zuflucht im Haus des hilfsbereiten Pawan Kumar Chaturvedi (Salman Khan) findet. Pawan, selbst durch und durch ein frommer Hinduist, versucht herauszufinden, woher das Mädchen kommt, das kein Wort von sich gibt. Nach einigen Mühen kann er in Erfahrung bringen, dass das verlorene Kind ausgerechnet aus Pakistan stammt. Trotz der herrschenden Spannungen zwischen Indien und Munnis benachbartem Heimatland beschließt Pawan, alles zu unternehmen, um das kleine Mädchen über die Grenze zu seinen Eltern zurückzubringen. So beginnt nicht nur eine beschwerliche Reise voller Hindernisse, sondern auch eine ganz besondere Freundschaft.

sdfsdf

SO 09.08.2015 // 14.00 // HINDI MIT DT. UT
BAJRANGI BHAIJAAN
VON KABIR KHAN // IN 2015 // 159 // FSK 12

TICKETS

KINO IM DIALOG – HÄRTE // MO 10.08. // 20.15

HÄRTE ist die wahre Geschichte des Spitzensportlers Andreas Marquardt, der zum brutalen Zuhälter wurde, acht Jahre im Knast verbüßte und durch eine Therapie seinen jahrelangen Missbrauch als Kind durch seine Mutter aufarbeitete und jetzt Charities für missbrauchte Kinder macht.
Erzählt wird die Geschichte von ihm und seiner Freundin Marion, die jahrelang als eine von vielen für ihn auf den Strich ging und als einzige bis heute zu ihm hält.

MO 10.08.2015 // 20.15 // KINO IM DIALOG
HÄRTE
VON ROSA VON PRAUNHEIM // DE2015 // 89 MINUTEN // FSK 16 // DREHBUCH: NICO WOCHE, JÜRGEN LEMKE, ROSA VON PRAUNHEIM NACH DEM BUCH HÄRTE: MEIN WEG AUS DEM TEUFELSKREIS DER GEWALT VON ANDREAS MARQUARDT MIT JÜRGEN LEMKE

GESPRÄCHSPARTNER IM ANSCHLUSS AN DIE FILMVORFÜHRUNG:
ANDREA WEYER (KINDERSCHUTZBUND AACHEN) & ROSEMARIE PLATZMANN (PRÄVENTIONSSCHULUNGEN GEGEN SEXUELLEN MISSBRAUCH)

PARTNER:
KINDERSCHUTZBUND AACHEN
BASTA! E.V. GEGEN SEXUELLEN MISSBRAUCH AN MÄDCHEN UND JUNGEN, DÜREN
PRO FAMILIA BERATUNGSSTELLEN AACHEN UND DÜREN
SKF AACHEN

TICKETS

THEMENREIHE IN KOOPERATION MIT SHA // AB 13.08.

Zum Kinostart des Dokumentarfilms HIMMELVERBOT von Andrei Schwartz am 13.08.2015 präsentieren das APOLLO KINO & BAR und die STRAFFÄLLIGENHILFE AACHEN drei Filme in einer Woche. Diese begeben sich auf die Reise in die Innenwelt von Verbrechen, Gewalt und Strafe, Schmerz und Verlust, sowie Schuld und Vergebung. Zwei Dokumentarfilme und ein Spielfilm stellen Fragen, öffnen Perspektiven und hegen Zweifel.

himmelweb

DO., 13.08. – DI., 18.08.2015 // 18.45 UHR
HIMMELVERBOT VON ANDREI SCHWARTZ // DE/ROU 2014 // 87 MIN. // FSK 12

Er sitze lebenslänglich, weil er eine Staatsanwältin erschossen habe. Als „lausigen Juden“ habe sie ihn beschimpft und ihn auf bloßen Verdacht sechs Jahre hinter Gitter gebracht. Das erzählt Gabriel dem Filmemacher Andrei Schwartz, als sie sich bei Dreharbeiten im rumänischen Hochsicherheitsgefängnis Rahova kennenlernen. Der Regisseur empfindet Sympathie für den kleinen Mann mit den melancholischen Augen und als Gabriel nach über zwanzig Jahren Haft auf Bewährung entlassen wird, ist er als Dokumentarfilmer und Freund an dessen Seite.

Doch die Gespräche zwischen Regisseur und Protagonist führen immer wieder auch zum Anfangspunkt zurück: dem Mord. Gabriel scheint seine Tat ehrlich zu bereuen und dennoch beschleichen den Filmemacher zunehmend Zweifel, ob er die ganze Wahrheit sagt. Um Licht ins Dunkel zu bringen, trifft Andrei Schwartz schließlich eine folgenschwere Entscheidung und beantragt Einsicht in die Mordakte.

„Himmelverbot“ ist ein Dokumentarfilm über die schmerzhafte Rückkehr eines Mörders in die Gesellschaft und erzählt zugleich die Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft zwischen einem Regisseur und seinem Protagonisten, die auf eine harte Bewährungsprobe gestellt wird.

bpweb
SO., 16.08.2015 // 16.45 UHR & DI., 18.08.2015 // 20.30 UHR
BEYOND PUNISHMENT VON HUBERTUS SIEGERT // DE 2014 // 101 MIN. // FSK 12
siegel_bwDrei Verbrechen – Drei Strafen – Drei Konflikte
Drei Männer, die getötet haben, und drei Familien, die jemanden verloren haben. In der üblichen Vorstellung von Schuld und Strafe ergibt das drei, die bestraft werden, und drei, die vergessen sollen. Undenkbar, dass sich beide Seiten annähern. Der Film beobachtet dreimal das Unmögliche: Seinem Feind begegnen, in Gedanken, in Botschaften, im realen Leben, in Deutschland, in Norwegen und in den USA.
BEYOND PUNISHMENT erzählt die Geschichte von Leola, Lisa und Sean, von Erik und Stiva, von Patrick und Manfred. Die Protagonisten dieser drei Konflikte haben bislang keinen Frieden gefunden mit der jeweils ihr Leben verändernden Gewalttat, weder die Opfer noch die Täter. Auch Jahre nach dem Strafurteil und verbüßter Zeit im Strafvollzug sind beide Seiten weiterhin auf der Suche …
Die Reise in die Innenwelt von Gewalt und Strafe beginnt in einem Gefängnis in Wisconsin. Hier, in einer maximum security facility, wo normalerweise die Verantwortlichen von Gewalttaten für Jahrzehnte möglichst weit aus der Gesellschaft weggeschlossen werden, findet regelmäßig etwas weltweit Einmaliges statt. Alle halbe Jahre begegnen 30 Häftlinge einer vielköpfigen Gruppe von Verbrechensopfern und sie machen etwas, was sonst nicht vorkommt: Sie reden miteinander.
In diesem Gesprächskreis im Gefängnis lernt der Regisseur Hubertus Siegert Lisa und Leola kennen, deren Bruder und Sohn vor mehreren Jahren getötet wurde. Ausgehend von ihrer Geschichte spannt der Film einen Bogen von den USA über Norwegen bis nach Deutschland. Drei Verbrechen in drei ungleichen Kulturen, drei unterschiedliche Strafsysteme und verschiedene Wege, um mit dem Geschehenen umzugehen.
Geleitet von der Frage, ob der Schmerz über den Verlust tatsächlich geringer wird, wenn man nicht auf Vergeltung und Strafe hofft, betritt der Film Neuland.
Das Konzept der Restorative Justice geht davon aus, dass es hilfreich sei, die andere Seite zu verstehen, also zu erfahren, was den anderen bewogen hat, die Tat zu begehen. Oft wird angenommen, dass eine tatsächliche Begegnung zwischen den beteiligten Menschen machbar und hilfreich sei. Der Film untersucht das in seinen drei Fällen sehr genau.
Allen Protagonisten wohnt die Hilflosigkeit inne, sich mit der übermächtigen Erfahrung von Gewalt und Verlust auseinanderzusetzen. Der Film dokumentiert den Wunsch nach Vergebung und die inneren Konflikte, die dieser Wunsch mit sich bringt. Was heißt Vergebung? Bedeutet es, alles zu vergessen, die Tat final zu akzeptieren? Wäre das ein Verrat an dem geliebten Menschen, der Opfer dieser Tat wurde? Gibt es ein anderes Konzept von Vergebung?

piccoweb

SA., 15.08.2015 // 16.45 UHR & MO., 17.08.2015 // 20.30 UHR
PICCO VON PHILIP KOCH // DE 2009 // 108 MIN. // FSK 16
siegel_bwKevin kommt als Picco, als Neuer, in die Viererzelle Nr. 10 des Jugendgefängnisses, die er sich mit Andy, Marc und Tommy teilt. Ein Mikrokosmos, in dem die Rollen von Täter und Opfer flexibel und transformativ sind. In dieser für Kevin neuen, fremden Welt bestimmen latente Aggression und Gewaltbereitschaft jede Situation. Es fällt dem zurückhaltenden Kevin schwer, sich in dieser Situation zu behaupten. Zu Beginn nimmt er die Demütigungen seiner Zellengenossen hin. In Tommy findet er einen Vertrauten, der ebenso schwach wie er selbst, ihm in diesem hermetisch geschlossenen Kosmos aus Gewalt und Erniedrigung die Grundregeln des Überlebens beibringt. Kevin will das zunächst nicht akzeptieren und rutscht selbst immer weiter in die Opferrolle. Langeweile, Trostlosigkeit, und ein völliger Mangel an Privatsphäre beherrschen dabei den Alltag und setzen Kevin, aber auch den anderen Häftlingen, extrem zu. Vier Häftlinge auf 16 Quadratmetern – hier dreht sich alles im Kreis. Die unkontrollierten Emotionen der Jugendlichen finden kein Ventil und stauen sich auf. Eines Nachts kommt es zur Eskalation hinter der Stahltür. Von den Wachleuten unbemerkt, geschehen Dinge, die die Rollenzuweisung auf brutalste, aber auch konsequente Art klären.

Zerstörte Seelen – Beitrag auf klenkes.de

INFOSTAND DER STRAFFÄLLIGENHILFE AACHEN:
13.08. ab 18.00 Uhr
17.08. ab 18.00 Uhr
18.08. ab 18:00 Uhr

MIT DEM TAXI NACH HAUSE!

DIE AACHENER PRODUKTION ZINNOBER FILM LÄDT EIN ZUM FAMILY & FRIENDS – SCREENIG VOR BUNDESSTART.

Null Bock auf Versicherung! Alexandra ist 25, hat ihre Ausbildung zur Versicherungskauffrau abgebrochen und weiß nicht „was nun“. Kurzentschlossen bewirbt sie sich bei einem Taxiunternehmen, macht den Taxischein und fährt fortan durch die Hamburger Nacht, mitten in den 80er Jahren: Der Sound ist hart, die Kneipen dunkel, es gibt viel Sex, geraucht wird ständig und über alles und nichts diskutiert. Wer Gefühl zeigt, hat verloren. Coolsein ist allererste Pflicht. Wie gut, dass die Fahrgäste am Ende der Fahrt aussteigen und Alex wieder alleine ist mit sich und der Nacht. Da nervt weder die übereifrige Mutter, noch der besserwisserische Yuppie-Bruder samt Popper-Clique. Doch der Versuch, sich vor dem eigenen Leben zu verstecken, misslingt. Verantwortlich dafür sind ihre selbstgerechten Kollegen: eine Gruppe verkrachter Studenten, die Alex sagen wollen, wie sie zu sein hat. Allen voran Dietrich, der gutaussehende Kollege mit dem sie in eine Beziehung schlittert ohne es wirklich zu wollen. Auch ihre oft mehr als merkwürdigen Fahrgäste fordern sie ein ums andere mal heraus. Und dann ist da noch die unerschütterliche Liebe von Marc, einem 1,35 Meter kleinen, aber in Wirklichkeit großen Mann, der Alex näher kommt als ihre konsequent nach außen getragene raue Schale tatsächlich erlaubt…

Als ein kleiner Affe mit ebenso unbezwingbarem Freiheitsdrang dafür sorgt, dass ihr Taxi als Totalschaden endet, erkennt sie: Das Leben ist viel zu aufregend, um vor ihm davonzufahren.

taxi

SO 16.08.2015 // 20.15 // PREVIEW VOR BUNDESSTART
TAXI
NACH DEM BESTSELLER VPN KAREN DUVE // VON KERSTIN AHLRICHS // DE 2014 // 94 MIN. // FSK 6

BEGRÜSSUNGSSEKT AB 19.30 UHR
EINFÜHRUNG UND BEGRÜSSUNG DURCH PRODUZENT DIETER ZEPPENFELD

TICKETS

DO 20.08.2015 // 21.00 // OPEN-AIR KINO: PEDAL THE WORLD

MIT WELTUMRADLER FELIX STARCK

PEDAL THE WORLD – 18.000KM, 22 LÄNDER, 365 TAGE
Regie: Felix Starck, 80 Min., FSK 0 // www.pedal-the-world.com // www.facebook.com/Pedaltheworld

Eine Weltreise mit Rad – das war Felix Starcks Traum. Untrainiert fuhr er los. Sein Reisepartner ließ ihn im Stich, sein Opa starb, er bekam eine Lungenentzündung. 17.918 Kilometer, 365 Tage, 22 Länder später ist er ein anderer geworden.

„Was ist der Sinn des Lebens?“ Diese Frage stellte sich der damals 23 Jahre alte Felix Starck aus Landau in der Pfalz als er am 22. Juni 2013 auf sein Fahrrad stieg, um damit im wahrsten Sinne des Wortes die Welt zu erfahren. Insgesamt 18.000 Kilometer führten ihn durch 22 Länder, darunter Thailand, Laos, Neuseeland, die USA und Norwegen. Immer dabei seine Kamera-Ausstattung, mit der er die bildgewaltigen Kulissen, atemberaubenden Naturschauspiele, einzigartigen Glücksmomente und seine persönlichen Tiefpunkte einfing. Aus den insgesamt 500 Stunden Rohmaterial ist jetzt ein 80-minütiger packender Dokumentarfilm entstanden.

Der junge Dokumentarfilmer ist glücklich über sein erstes Werk, mit dem er beweist, dass es kein
Kamerateam braucht, um eine spannende Abenteuer-Doku zu produzieren. „Ich wollte mit meinem Projekt zeigen, dass es gelingen kann, einen packenden Dokumentarfilm abseits des Mainstreams zu drehen und Menschen für meine Geschichte zu begeistern. Ich denke, das ist mir gelungen“, so Felix Starck.


Nachdem Felix die Welt mit dem Fahrrad bereist hatte, tat es ihm der Trailer zu seinem Film gleich … wenige Wochen nach seiner Rückkehr ging auch dieser um die Welt und hat mittlerweile weit mehr als 500.000 Klicks auf Youtube.

90 TAGE, 90 KINOS

Nach dem dem Ende seiner Reise und die Welt begann die Reise durch die Kinolandschaft Deutschlands und der Schweiz.

Er wollte Welt und Menschen kennen lernen. Nach seiner Rückkehr ist es umgekehrt. Ausverkaufte Säle, angeregte Publikumsgespräche und ein umfangreiches Interesse an seiner Geschichte zeichnen den Weg, den Felix Starck – Weltumradler und Self-Made-Filmemacher – seit Anfang 2015 zurück gelegt hat.

Nach zwei ausverkauften Vorstellungen in Aachen präsentieren das Apollo Kino&Bar und Burg Wilhemstein am Donnerstag, 20.08.2015 ab 21.00 Uhr ein exklusives Open Air Event mit Felix Starck und seinem bewegend-perönlichen Film mit der wahnsinnig schönen Musik. Felix nimmt uns mit auf sein Abenteuer und beantwortet nach dem Film persönlich alle Fragen, die noch offen geblieben sind.

TICKETS

LEBENSWERT(E) – FILMREIHE ZUM JAHR DER ORDEN

Tanzende Nonnen und singende Ordensbrüder – spätestens seit Kinofilmen wie „Sister Act“ hat wohl jeder eine fiktive Vorstellung davon, wie der Alltag im Klosterleben aussieht. Dennoch bleibt ein Leben unter dem Versprechen von Keuschheit, Armut und Gehorsam für viele ein Mysterium.

Mit dem Film „Von Menschen und Göttern“ startet am 29. März 2015 um 20:15 Uhr die Kinoreihe Lebenswert(e). Jeweils am letzten Sonntag im Monat geben bis Februar 2016 Filme Einblicke in das Ordensleben. Mal ernst, mal nachdenklich oder auch heiter. Für Interessierte beginnt um 20 Uhr eine Einführung in die Thematik.

Die Filmreihe ist eine Kooperation des Ordensbüros im Bistum Aachen und dem Apollo Kino & Bar. Sie ist Teil verschiedener Aktionen im Jahr der Orden – einer Initiative von Papst Franziskus. Die katholischen Ordensleute weltweit wollen das Jahr zur Begegnung, auch gerade jenseits von Klostermauern und kirchlichen Grenzen nutzen, um sich den Menschen in ihrem Lebensumfeld vorzustellen.

Wie lebt ein Mönch? Was betet eine Nonne? Und ist der Alltag im Kloster vielleicht gar nicht so anders als das Leben vor den Klostermauern? Zwischen Kempen am Niederrhein und Dahlem in der Eifel, zwischen Aachen und Düren, Mönchengladbach und Krefeld leben Menschen unterschiedlichsten Alters in den verschiedenen Ordensgemeinschaften. Manche leben ein striktes Gebetsleben, andere setzen soziale und caritative Schwerpunkte in ihrem Dienst und Leben. Ob Benediktiner, Franziskanerinnen, Trappisten oder Klarissen – jede Gemeinschaft hat ihr eigenes Charisma und ihre eigene Aufgabe in der Welt.

SO 29.03.2015 // 20.00 UHR
VON MENSCHEN UND GÖTTERN
FR2010 // von Xavier Beauvois // 120 Min.

SO 26.04.2015 // 20.00 UHR
PHILOMENA
GB 2013 // von Stephen Frears // 100 Min.

ZUSATZTERMIN
SO 17.05.2015 // 14.00 UHR

SILENTIUM – VOM LEBEN IM KLOSTER
DE 2015 // von Sobo Swobodnik // 84 Min.

SO 31.05.2015 // 20.00 UHR
JENSEITS DER HÜGEL
FR/BE/RO 2012 // von Cristian Mungiu // 150 Min.

SO 28.06.2015 // 20.00 UHR
VISION – AUS DEM LEBEN DER HILDEGARD …
Deutschland, Frankreich 2009. Regie: Margarethe von Trotta

SO 26.07.2015// 20.00 UHR
IDA
PL/DK 2013 // Paweł Pawlikowski // 80 Min.

SO 30.08.2015 // 20.00 UHR
DIE NONNE
FR/DE/BE 2013 // von Guillaume Nicloux // 110 Min.

SO 27.09.2015 // 20.00 UHR
DER NAME DER ROSE
DE/FR/IT 1986 // von Jean-Jacques Annaud // 130 Min.

SO 25.10.2015 // 20.00 UHR
METEORA
GR/DE/FR 2012 // von Spirso Stathoulopoulos // 90 Min.

SO 29.11.2015 // 20.00 UHR
DEAD MAN WALKING
US 1995 // von Tim Robbins // 120 Min.

SO 27.12.2015 // 20.00 UHR
DIE SPRACHE DES HERZENS
FR 2014 // von Jean-Pierre Améris // 95 Min.
barrierefrei Fassung mit UT für Hörgeschädigte // Einführung mit Gebärdendolmetscher

SO 31.01.2016 // 20.00 UHR
GLAUBENSFRAGE
US 2008 // von Jean Patrick Shanley // 105 Min.

SO 28.02.2016 // 20.00 UHR
SISTER ACT
US 1992 // von Emile Ardolino // 100 Min.

anders-als-du-glaubst.de
EINE KOOPERATION DES ORDENSBÜROS IM BISTUM AACHEN UND DEM APOLLO KINO & BAR

KINO IM DIALOG // L’CHAIM – AUF DAS LEBEN // DO 03.09. // 20.00

Bevor er zum erfolgreichen Geschäftsmann in New York und professionellen Schachspieler in St. Tropez wurde, hatte Chaim Lubelski bereits ein ziemlich wildes Leben geführt. Vom Hippiedasein bis zum Dealer in Deutschland, Paris, London und Afghanistan hat er nichts ausgelassen.
Als plötzlich seine Mutter krank wird und Hilfe benötigt, entscheidet sich der jährige mit ihr in Antwerpen zusammenzuziehen.
Er pflegt sie hingebungsvoll, versucht wo er nur kann ihren Schmerz zu lindern und hat offene Ohren und Mitgefühl für ihre leidvolle Biografie als Holocaust Überlebende.
Das gemeinsame Leben der beiden ist von Zärtlichkeit, liebevollen Sticheleien und Humor geprägt. Mit großer Nähe begleiteten wir ihren Alltag, teilen ihre Gedanken und ihr Lachen.
Ein bewegender Dokumentarfilm über eine faszinierende, charismatische Persönlichkeit, deren Name auch einen Wunsch beinhaltet: L’Chaim! Ein Film als ein Hoch auf das Leben.

DO 03.09.2015 // 20.00 // KINO IM DIALOG
L’CHAIM – AUF DAS LEBEN
VON ELKAN SPILLER // DE 2014 // 92 MINUTEN

ZU GAST:
PROTAGONIST CHAIM LUBELSKI & REGISSEUR ELKAN SPILLER

TICKETS

RZ_Siegel_FBW_BW„L’CHAIM – AUF DAS LEBEN! ist ein Film von großer Integrität, der einen tiefen Einblick in ein singuläres Schicksal erlaubt, das gleichzeitig ein Massenschicksal ist. Er lässt mitfühlen mit den Überlebenden des Holocaust und zeigt die Wurzellosigkeit der nachfolgenden Generation, die vom Trauma der Eltern und Großeltern geprägt ist. Dabei macht er nachvollziehbar, dass Menschen, die ihre Angehörigen und ihre Heimat verloren haben, ihre Zuflucht, Stärke und Verpflichtung in der Familie sehen – ein Thema, welches in Film und Forschung bisher nur unzureichend behandelt wurde.“ Filmbewertungsstelle

SONDERPROGRAMM: ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN

Zweieinhalb Jahre nach seinem Tod im Februar 2013 veröffentlicht Dropout-Cinema Aleksei Y. Germans letzten Film, dessen finale Fassung er nicht zu sehen bekam.

DER FILM Eine Gruppe Historiker wurde auf einen fremden Planeten entsandt, der der Erde in seiner Entwicklung um 800 Jahre hinterher ist.
In der Hoffnung, in dieser mittelalterlichen Zivilisation die Geburt einer Renaissance hautnah miterleben zu können, mischen sich die Forscher unbemerkt als adlige Nachkommen lokaler Gottheiten unters Volk, um die dortigen Ereignisse aufzuzeichnen und zur Erde zu übertragen.
Ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. So weit, so gut. Doch als in der Stadt Arkanar graue Truppen plötzlich ein blutiges Pogrom gegen Gelehrte und Bücherfreunde starten, nimmt die Geschichte mit einem Mal einen völlig unerwarteten Verlauf.
Don Rumata, der vor Ort das Treiben hautnah miterlebt, fällt es dabei zunehmend schwerer, dem brutalen Gemetzel einfach nur tatenlos zuzusehen. Doch was tun als ein Gott, dem die Hände gebunden sind?
Jedes Detail des Films entstand unter dem Vorsatz: Alles oder nichts. Zum Beispiel wurden die Schwerter im Film exakt auf dieselbe Weise hergestellt wie vor 700 Jahren. Das Leben einer mittelalterlichen Stadt wurde bis ins kleinste Detail rekonstruiert. Derartige Filme werden heute nicht mehr gemacht. Und es ist auch ziemlich fraglich, ob es in Zukunft noch einmal so einen Film geben wird. Er bildet die Spitze des Anti-Studio-Filmemachens. Die Autoren gingen nicht den geringsten Kompromiss ein. Dieser Film ist ein Zeichen des Trotzes wider die abgebrühte moderne Filmindustrie, wider die allgemeine Vorstellung davon, wie ein Film sein sollte, und wider ein vereinfachtes Bild von der Welt.
Aleksei German Jr.

esistschwer
DER REGISSEUR Im modernen Kino gibt es nur wenige Regisseure, die sich mit Aleksei German messen lassen können – er gilt als einer der bedeutendsten russischen Filmemacher, als einer, der das Konzept von Kino revolutioniert hat. Seine außerordentliche künstlerische Integrität als Filmemacher, die ihn auf eine Stufe mit großen Meistern wie Andrej Tarkovski und Stanley Kubrick stellt, und die Übergriffe der sowjetischen Zensur, die regelmäßig die Veröffentlichung seiner Filme verhinderte, führten dazu, dass German nur fünf Spielfilme drehte.
Sein letzter Film ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN, dessen Fertigstellung er leider nicht mehr erlebte (er starb kurz vor Abschluss der finalen Schnitt- und Tonmischung), bildet sein Opus Magnum. Bereits 1964, kurz nach der Veröffentlichung des Romans der Strugatzki-Brüder (die auch die literarische Vorlage zu Tarkovskis STALKER lieferten), spielte er schon mit dem Gedanken einer Verfilmung des Stoffes. Doch es sollte noch 24 Jahre dauern, bis er dieses Projekt tatsächlich anging, mit der erklärten Absicht: „Mich interessiert weiter nichts mehr als die Möglichkeit, eine Welt, eine gesamte Zivilisation von Grund auf aufzubauen.“ Damit begann die Arbeit an einem Projekt, das in seinem Ausmaß in der Kinogeschichte seinesgleichen suchen dürfte: Gedreht wurde von Herbst 2000 bis August 2006 – so lange, dass einige der Darsteller aufgrund ihres Alters inzwischen verstorben waren – , gefilmt wurden überwiegend lange, komplizierte Plansequenzen, es wurden eigens Burgen in der Nähe von Prag und in den Lenfilm-Studios errichtet und die Postproduktion zog sich mehr als fünf Jahre hin. Als German dann am 21. Februar 2013 starb, glaubte kaum noch jemand an die Fertigstellung des Films, doch zu diesem Zeitpunkt fehlten nur noch wenige Kleinigkeiten in der Nachvertonung und im Schnitt. Nach Abschluss dieser Arbeiten, die seine Frau Svetlana Karmalita und sein Sohn Aleksei German Jr. nach seinen Vorgaben umsetzten, feierte ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN schließlich am 13. November 2013 auf dem Filmfestival in Rom seine Weltpremiere.

Es ist schon erstaunlich, wie uns die Kunst des Filmemachens langsam abhanden kommt, ohne dass wir es überhaupt bemerken. Sieht man sich z.B. die Szene des weinenden Kaidanovski aus Stalker an, erkennt man sofort, wie großartig sie inszeniert wurde. Weder zeitgenössische russische noch amerikanische Filme können dieses Niveau erreichen. Film ist inzwischen nur noch etwas für Leute, die zu faul sind, das Buch zu lesen, und deshalb werden ihnen die Inhalte dieser Bücher von Schauspielern vorgesagt. Film ist eine heilige Kunst. Sie wird gerade von faulen Leuten mit leeren Augen an sich gerissen, die sich ihre Augen auch noch die ganze Zeit dabei zuhalten. Das größte Problem ist aber, dass kluge Zuschauer immer seltener geworden und immer schwerer zu finden sind.“
Aleksei Y. German

DER ROMAN Die Brüder Arkadij und Boris Strugatzki zählen zu den wichtigsten Vertretern der sowjetischen Phantastik. Ihre zwischen 1959 und 1990 entstandenen 22 Romane erreichten allein in der ehemaligen Sowjetunion eine Auflage von über 50 Millionen. Neben dem 1964 erschienen Roman „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ ist sicherlich der 1971 erschienene Roman „Picknick am Wegesrand“ durch die Tarkowski Verfilmung unter dem Titel „Stalker“ ihr international bekanntestes Werk.
Nach Anfangs eher euphorisch optimistischen Erzählungen, geprägt durch den Aufbruch ins Weltall in Ost und West, waren die Romane wie „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ durchzogen von mehr oder weniger versteckter Kritik am real existierenden Sozialismus in der Sowjetunion. So waren die Werke der Brüder, ähnlich wie die Filme von Aleksei German, ständiger Zensur ausgesetzt und warteten Monate oder Jahre auf ihre Veröffentlichung. Schon bald nach der Veröffentlichung von „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ interessierte sich Aleksei German für die Verfilmung des Stoffs, die er aber nicht realisieren konnte. Mitte der achtziger Jahre, der Phase der Perestroika, wollte German erneut Anlauf nehmen, da nahm sich Peter Fleischman in der ersten westdeutsch/sowjetischen Koproduktion des Stoffs an und veröffentlichte 1989 den Film „Es ist nicht leicht ein Gott zu sein“.
Mitte der Neunziger nahm dann die Verfilmung durch Aleksei German, dem bekunden nach mit dem wohlwollen von Boris Strugatzki, endlich formen an.

SO 06.09.2015 // 14.00 TICKETS
MO 07.09.2015 // 20.15
TICKETS
ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN
VON ALEKSEI GERMAN // RU 2013 // 170 MIN. // FSK 18

PRESSESTIMMEN

Im Vergleich zu Germans Obsessionen wirken die Filme Quentin Tarantinos zweifellos wie Märchenfilme von Walt Disney.“ Umberto Eco

Ein Film, der in seiner existenziellen Wüstheit und puren physischen Wucht vollkommen ohne Vergleich ist (…) Man schaut ES IST SCHWER, EIN GOTT ZU SEIN, als würde einem unablässig gegen den Augapfel geschlagen.“ Critic.de

Ein unglaubliches Monster von einem Film. (…) Man kann Alexei Germans Opus Magnum als nichts anderes bezeichnen als ein visionäres Meisterwerk.“ Kino-zeit.de

Lässt GAME OF THRONES wie RITTER AUS LEIDENSCHAFT und David Lynchs DUNE wie RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER aussehen.“ Indiewire

Ein großartig aussehendes Fest barbarischer Abscheulichkeiten (…) Viele Bilder und Szenen werden euch lange danach noch verfolgen.“ Twitch

Schwarz-weiß, wunderschön, genial und wie eine Botschaft aus einer anderen Zeit.“ Olaf Möller – Cinema Scope

Kino im Dialog SPEZIAL – Kino Global

Im Rahmen des bekannten und seit fünf Jahren etablierten Fromats KINO IM DIALOG* präsentieren das Apollo Kino&Bar und Terre des Hommes Aachen in einer losen Form Filme die Menschen mit entwicklungspolitischen Themen bekannt machen. In diesem Rahmen werden zusätzlich themenspezifisch Referenten und weitere Organisationen eingeladen um das kulturelle Angebote mit entwicklungspolitischem Fachwissen zu ergänzen. Das Projekt möchte wie auch schon im Ausgangsformat KINO IM DIALOG einen Diskurs verankern. Sein Ziel sind engagierte Diskussionen, die dem Publikum eine Meinungsbildung und neue Einsichten ermöglichen.

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser.
Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heisst es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er bricht auf zu einer Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt.

DI 08.09. // 20.00
BOTTLED LIFE – DIE WAHRHEIT ÜBER NESTLÉS GESCHÄFTE MIT DEM WASSER
VON URS SCHNELL // CH/DE 2012 // 94 MINUTEN

TICKETS

madiba
Nelson Mandelas Botschaft von Freiheit, Vergebung und Versöhnung inspiriert Menschen weltweit. Vor genau 20 Jahren geht er 1994 als erster demokratisch gewählter Präsident Südafrikas in die Geschichte ein – das offizielle Ende der Apartheid. Wie für viele andere Südafrikaner war Nelson Mandela auch für den Regisseur Khalo Matabane ein Jugendheld. Stark und zum Kampf bereit, so hatte er ihn sich in seiner Kindheit, als Mandela im Gefängnis war, vorgestellt. Als er endlich entlassen wurde und zum Staatsmann aufstieg, erschien er ihm allzu zerbrechlich und gütig. Wo war seine Wut? Stattdessen hielt Mandela ganz Südafrika dazu an, den Tätern des Apartheidregimes zu vergeben.
Ist Nelson Mandela mit seiner Politik der Vergebung und Versöhnung zu weit gegangen? Hat er Entscheidungen getroffen, die heute zu noch mehr Ungleichheit und Armut geführt haben? Oder konnte er gar nicht anders handeln? Mit diesen Fragen im Kopf reist Regisseur Khalo Matabane kurz vor Mandelas Tod um die Welt und interviewt internationale wichtige Persönlichkeiten wie den Dalai Lama, Joachim Gauck, Henry Kissinger, Colin Powell, Peter Hain, Albie Sachs oder Ariel Dorfman. Mit seinem Dokumentarfilm zeichnet Matabene ein differenziertes Porträt seines Kindheitshelden. Keine unumstößliche Wahrheit, sondern die Geschichte eines großen Mannes mit allen Ecken und Kanten. Ein persönlicher und ehrlicher Dokumentarfilm, der neue Debatten eröffnet.

SA 05.12. // 20.00
MADIBA – DAS VERMÄCHTNIS DES NELSON MANDELA
VON KHALO MATABANE // DE/ZA 2014 // 90 MINUTEN

TICKETS

Kino im Dialog: Voll Paula // 20.09. // 20.15

Das Leben von Paula, Louise, Max, Randolf und Donnie gerät aus den Fugen. Liebes- und Karriereaussichten eröffnen sich. Doch es kommt anders als erwartet und das Ende könnte auch wieder der Anfang sein …

VollPaula1

SO 20.09.2015 // 20.15 // KINO IM DIALOG – JUNGER DEUTSCHER FILM
VOLL PAULA
VON MALTE WIRTZ // DE 2014 // 82 MINUTEN

TICKETS

ZU GAST:
DARSTELLER EVA LUCA KLEMMT, SEBASTIAN KOLB, KARMELA SHAK
REGISSEUR MALTE WIRTZ

Eine hintersinnige Komödie” Kölner Stadt-Anzeiger
Voll Paula! wirft einen komödiantischen Blick auf den Lauf des Lebens” moviepilot.de
Eine gelungene Komödie aus unserer Zeit” Westdeutsche Zeitung

 

KINO IM DIALOG – VORPREMIERE // DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER

Nach der Premiere auf dem Filmfestival in Locarno im August und der Deutschlandpremiere am 22.09.2015 wird Lars Kraume seinen Film am Mittwoch 23.09.2015 im Apollo Kino&Bar Aachen persönlich vorstellen.

DER FILM Deutschland 1957. Während die junge Bundesrepublik die NS-Zeit hinter sich lassen will, kämpft ein Mann unermüdlich dafür, die Täter im eigenen Land vor Gericht zu stellen: Zwölf Jahre nach Kriegsende erhält der kompromisslose Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner) den entscheidenden Hinweis darauf, wo sich der frühere SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann versteckt halten soll. Gemeinsam mit dem jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld) beginnt Bauer, die Hintergründe zu recherchieren. Doch es formiert sich Widerstand bis in die höchsten Kreise: In seiner eigenen Behörde verschwinden immer wieder Akten und auch Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf) behindern den unliebsamen Bauer in seinen Ermittlungen. Ein scheinbar aussichtsloser Kampf gegen unsichtbare Gegner beginnt, doch Bauer und Angermann geben nicht auf, wohl wissend, dass ihnen die Jagd auf Eichmann sowohl beruflich als auch privat alles abverlangen wird.

sznb_1

ÜBER DEN FILM Die Bedeutung des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer für das Zustandekommen der Auschwitzprozesse der 1960er Jahre ist unumstritten. Doch erst nach seinem Tod wurde sein entscheidender Verdienst um die Ergreifung Eichmanns bekannt. Grimme-Preisträger Lars Kraume (DIE KOMMENDEN TAGE) zeichnet mit DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER nun das kraftvolle und fesselnde Porträt eines mutigen Mannes und dessen Kampf um Wahrheit und Gerechtigkeit. Unbeirrbar legte Bauer den Finger in die Wunde und schreckte dabei auch nicht vor unbequemen Fragen der Regierung Adenauer gegenüber zurück. Burghart Klaußner (ELSER, DAS WEISSE BAND) verkörpert den Titelcharakter kongenial bis in die feinsten Details von Mimik und Gestik. Für die weiteren Rollen in seinem packenden, dichten Portrait der jungen BRD versammelte Lars Kraume mit Ronald Zehrfeld (BARBARA), Sebastian Blomberg (ZEIT DER KANNIBALEN), Lilith Stangenberg (DIE LÜGEN DER SIEGER) und Jörg Schüttauf (SO GLÜCKLICH WAR ICH NOCH NIE) ein hochkarätiges deutsches Schauspieler-Ensemble.

MI 23.09.2015 // TBA. // KINO IM DIALOG – VORPREMIERE
DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER
VON LARS KRAUME // DE 2014 // 92 MINUTEN
ZU GAST:
REGISSEUR LARS KRAUME

Kino on Demand – JETZT ONLINE

kod_full

Das Lieblingskino auf dem Fernseher, dem Smartphone, dem Tablet oder dem Computer: Mit Kino on Demand bieten Ihnen die Kinos neben dem regulären Kinoprogramm Filme für zu Hause. Dazu gehören aktuelle Filme, die nicht mehr im Kino gezeigt werden, Klassiker, Publikumslieblinge oder Werkschauen großer Regisseure.
Ist es nicht trotz Kino on Demand schöner, Filme im Kino anzuschauen?
Es gibt keine schönere Art Filme anzuschauen als im Kino. Das wird selbstverständlich auch mit Kino on Demand so bleiben. Vielmehr bietet sich dem Publikum ein größeres Programmangebot des Lieblingskinos.

AB SOFORT FINDEN SIE UNSER ON-DEMAND PROGRAMMANGEBOT UNTER: APOLLO-AACHEN.DE/KOD

Anfallende Ausleihgebühren können online gezahlt werden, oder per Gutscheincodes, die an der Kinokasse erhältlich sind. Noch Fragen?

SNEAK PREVIEW // 05.08.2015 // 22.15

Im Sinne der traditionellen Sneak Preview spielt das Apollo Kino&Bar seit Mittwoch, den 06. Januar 2010 einmal im Monat Filme vor deren offiziellen Bundesstart, ohne dass die Gäste wissen welchen Film sie sehen werden.
Üblich für Sneak Previews, wie sie in Deutschland seit Anfang der 90er Jahre angeboten werden, sind neben dem geringen Eintrittspreis auch die Verlosung von Werbematerial und/oder anderen Preisen.
In unserem Fall nimmt jeder Besucher mit seinem Ticket, zum Preis von 4,50 €, automatisch an der Verlosung von 1×2 Kinofreikarten teil.
Selbstverständlich bleiben wir auch in diesem Rahmen unserem Programm treu und bemühen uns den kulturellen Anspruch der Filme zu wahren. In diesem Kontext behalten wir uns vor selbstverständlich auch immer wieder Originalversionen bzw. Originalversionen mit Untertiteln zu zeigen.

**SNEAK PREVIEW**

SNEAK-ARCHIV
1. Apollo Sneak-Tag
Looking for Eric, Eine Perle Ewigkeit, Das gelbe Segel
Reguläre Sneak
01/2010 Die Schachspielerin
02/2010 An Education
03/2010 Ajami
04/2010 Das Bildnis des Dorian Gray
05/2010 Snowmansland...

Spielzeiten:

DO 30.07. FR 31.07. SA 01.08. SO 02.08. MO 03.08. DI 04.08. MI 05.08.
- - - - - - 22.15

TICKETS BUCHEN


FSK: 18 • Länge: ? Min.


TICKETS BUCHEN
Kino on Demand - Aachen
PEDAL THE WORLD - OPEN AIR
APOLLO KINO&BAR
PONTSTRASSE 141-149
52062 AACHEN
FON: 0241 900 84 84

EINTRITTSPREISE&ÖFFNUNGSZEITEN
SÄLE // GASTRO
KINO im dialog
Schulen und Lehrer
Cinéfête
Angebote&Aktionen
Impressum
DFKI AACHEN