Jahrhundertfrauen



Kalifornien, Ende der 70er Jahre – eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields (Annette Bening), eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie (Greta Gerwig), die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie (Elle Fanning), ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.


„Elle Fanning gehört als Julie zu den Fixsternen von Mike Mills’ JAHRHUNDERTFRAUEN – und setzt die Leinwand in Flammen. Dabei ist sie nicht allein: Greta Gerwig gibt ihre Abbie mit offener Haut und Punk in der Seele, und Annette Benning spielt die Rolle ihres Lebens.“
-GALORE

„Sollten Sie vorhaben, dieses Jahr nur ein einziges Mal ins Kino zu gehen, dann bitte in diesen Film. Besser geht’s nicht. Starke, unvergessliche Frauenfiguren, mit Liebe und schlauem Witz gezeichnet und wunderbar gespielt. Gehört ab sofort zu meinen ewigen Lieblingsfilmen.“
-BRIGITTE

„JAHRHUNDERTFRAUEN ist ergreifendes, oft immens witziges und mitreißend gespieltes Unterhaltungskino auf beeindruckend hohem Niveau.“
-www.filmstarts.de

„Regisseur Mike Mills, Meister der filmischen Familienaufstellung, hat wieder mal einen Schatz gehoben!“
-BARBARA

„So wahr und so schön, dass man es nicht fassen kann.“
-GALORE


„Jahrhundertfrauen“ ist eine filmische Liebeserklärung an drei sehr unterschiedliche Frauengenerationen. Das neue filmische Meisterwerk von Mike Mills („Beginners“) war bei den Golden Globes 2017 in den Kategorien Bester Film und Beste Schauspielerin nominiert und erhielt eine Oscar-Nominierung für das Beste Originaldrehbuch. Der Regisseur ließ sich von seiner Mutter und weiteren Frauen, die sein Leben nachhaltig prägten, zu diesem gefühlvollen Drama voller Witz und Wärme inspirieren. Hauptdarstellerin Annette Bening spielt hier die bislang stärkste und authentischste Rolle ihrer Karriere. Unterstützt wird sie durch Greta Gerwig („To Rome with Love“, „Frances Ha“) und Elle Fanning („Maleficent – Die dunkle Fee“, „The Neon Demon“), außerdem durch Billy Crudup („Eat Pray Love“, „Almost Famouos – Fast berühmt“) und Newcomer Lucas Jade Zumann.

Santa Barbara im Jahr 1979. Auf dem Parkplatz eines Supermarkts steht ein alter Ford Galaxy in Flammen. Mit diesem Wagen wurde Jamie Fields (Lucas Jade Zumann) vor 15 Jahren als Neugeborener vom Krankenhaus nach Hause gefahren. Seine Mutter Dorothea (Annette Bening) war damals 40 Jahre alt. Viele meinten, sie sei zu alt für ein Baby. Der Vater verließ die Familie 1974. Seither versucht Dorothea, einen Vaterersatz für Jamie zu finden.

Dorothea arbeitet als Zeichnerin in einem Architekturbüro. Alle ihre Kollegen sind Männer, doch sie will mit keinem ausgehen. Sie raucht Salem-Zigaretten, weil die gesünder sein sollen, trägt Birkenstock-Schuhe, weil sie bequem sind, sie liebt Hollywood-Klassiker mit Humphrey Bogart und studiert mit Jamie die Börsenkurse in der Zeitung. Dorothea wurde 1924 geboren. Als sie ein Teenager war, brach der Zweite Weltkrieg aus. Sie musste die Schule verlassen und wollte Pilotin werden. Doch der Krieg war zu Ende, bevor sie die Ausbildung abschloss.

Dorothea vermietet einzelne Zimmer in ihrem großen Haus in Santa Barbara. Die Punk-Fotografin Abbie (Greta Gerwig) wohnt dort, seit sie nach einer Krebsdiagnose aus New York geflohen ist. Auch William (Billy Crudup) nutzt ein Zimmer. Der Ex-Hippie renoviert das alte Holzhaus und kann Autos reparieren. Außerdem verbringt die 17-jährige Nachbarin Julie (Elle Fanning) viel Zeit im Haus der Fields. Die Tochter einer Psychologin stiehlt sich gern in Jamies Zimmer. Beide verbindet eine platonische Freundschaft.

Bei einem gefährlichen Spiel mit seinen Skater-Freunden kommt Jamie fast ums Leben. Dorothea merkt, dass sie ihren Sohn und die Welt, in der er lebt, nicht mehr versteht. Sie bittet Abbie und Julie, Jamie zu helfen, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden. Abbie meint, nur ein Mann könne diese Aufgabe leisten, und schlägt William als bessere Option vor. Julie will lieber Jamies Freundin sein, aber nicht seine Ersatzmutter. Doch Dorothea duldet keinen Widerspruch. Sie bittet die beiden jungen Frauen, Jamie vorerst an ihrem Leben teilhaben lassen…