European Art Cinema Day // 15.10.2017



Der 15. Oktober ist EUROPEAN ART CINEMA DAY! CICAE und Europa Cinemas haben sich mit mehr als 1.000 Kinos zusammengeschlossen, um ein kuratiertes Programm mit Vorschauen, Kinderfilmen und historischen Klassikern zu präsentieren. Mit einer Vielzahl von Gästen, Veranstaltungen und Ausstellungen wird das Programm so vielfältig sein wie das europäische Kunstkino selbst.

Als Arthouse und jährlich prämiertes Europa Cinemas Mitglied nehmen auch wir mit einem umfangreichen Programm an diesem einen besonderen Tag Teil und feiern den Film und das Kino. Gemäß dem europäischen Gedanken präsentieren wir neben den geplanten Hauptfilmen vor jeder Vorstellung besondere Kurzfilmprojekte aus den Niederlanden. Produziert und ausgewählt von unseren Partnern videopower.eu und cinesud.nl.


13.00 // Amelie rennt // Familienfilm // deutsche Originalfassung

Filmbewertungsstelle Wiesbaden: Prädikat besonders wertvoll
67. Filmfestspiele Berlin – Generation Kplus 2017

Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Amelie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol verfrachten. Genau das, was Amelie nicht will. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet, stellt Amelie fest, dass Bart viel interessanter ist, als anfangs gedacht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht.

Vorprogramm, präsentiert von CineSud:
Mijndert // von Tim Frijsinger & Janneke Swinkels, 2015, 5 Minuten
All There Is // von Jeroen Mourmans, 2015, 7 Minuten


14.00 // RDV Ciné mit französichen Aperitif
15.00 // Happy End // französiche OmU // in Kooperation mit DFKI, Aachen

Europäischer Filmpreis 2017 – Longlist
Festival de Cannes 2017 – Wettbewerb
Oscar 2018: Einreichgung für den besten fremdsprachigen Film (Österreich)

Rundherum die Welt und wir mittendrin, blind.

Die Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie.

Happy End ist ein satirischer Alptraum des Reichtums im großbürgerlichen Europa: So klar, brilliant und unversöhnlich wie Halogenlicht. Es ist so mitreißend wie eine teuflische Soapopera, eine Dynastie der verlorenen Seelen. –The Guardian

Vorprogramm, präsentiert von videopower:
The Dynamists // von Helen Anna Flanagan, 2016, 11 Minuten


17.30 // Lady MacBeth // Preview // englische OmU

Europäischer Filmpreis 2017 – Longlist

England, 1856. Die schöne Katherine wird mit einem verbitterten und deutlich älteren Mann verheiratet. Die Ehe ist herzlos und die neue Familie betrachtet sie als unerwünschte Bürde. In diesem Umfeld vereinsamt die lebenshungrige junge Frau zusehends. Als ihr Mann zu einer längeren Reise aufbricht und sie allein zurücklässt, erwacht Katherine aus ihrer Lethargie. Sie beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit einem rebellischen Gutsarbeiter und ist schon bald nicht mehr bereit, ihr neu gewonnenes Glück wieder loszulassen. Ihr Ehemann kehrt schließlich zurück und entdeckt das Geheimnis seiner Frau. Doch Katherine ist wie verwandelt. Sie wird sich niemandem mehr unterwerfen und sie schreckt vor nichts zurück, um das zu bekommen, was sie begehrt …

Vorprogramm, präsentiert von CineSud:
Wind Spiele // von Alina Frieske, 2016, 15 Minuten


19.30 // The Square // Preview // englisch, schwedisch, dänische OmU

Europäischer Filmpreis 2017 – Longlist
Festival de Cannes 2017 – Wettbewerb // Goldenen Palme
Oscar 2018: Einreichgung für den besten fremdsprachigen Film (Schweden)

Christian ist der smarte Kurator eines der größten Museen in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist „The Square“. Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen ist es auch bei Christian nicht weit hin mit diesem Vertrauen – auch er verriegelt die Tür seines stylischen Apartments und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz die darauf provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, gerät sein eigenes Selbstverständnis und das gegenüber der Gesellschaft schwer ins Wanken.

Vorprogramm, präsentiert von videopower:
Falling Frames // von Johannes Langkamp, 2015, 3 Minuten