Guardians of the earth // Preview



Aufgeladene Stimmung, gefühlsbetonte Momente, aufrüttelnde Interviews, filmische Bösewichte – reicht die Zeit noch, um die Welt zu retten? Filip Antoni Malinowski und sein Kamerateam sezieren das Monstrum COP 21. -Diagonale Graz

Ein spannender Blick hinter die Kulissen eines Klimagipfels … ein hinreißender Wettlauf gegen die Zeit – die Hoffnung stirbt zuletzt. -orf.at

Jeder sollte sich diese aufschlussreiche Doku ansehen. Denn: Später ist es zu spät. -Wiener Zeitung

Unbedingt sehenswert -Der Standard


Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur elf Tagen sollen sich 20.000 Vertreter aus 195 Ländern in Paris auf das erste globale Abkommen gegen den Klimawandel einigen. Ein Vertrag, der jeden Menschen auf der Erde, lebend oder ungeboren, beeinflussen wird — ein Pakt, der entscheidet, ob unsere Spezies überhaupt noch eine Zukunft hat. Regisseur Filip Antoni Malinowski dreht für seinen Dokumentarfilm exklusiv hinter den Kulissen. Dieser einzigartige Einblick ist hochemotional und ein Zeugnis heftigster Interessenkonflikte: Reich gegen Arm, Opfer gegen Profiteure des Klimawandels. Christiana Figueres, Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, stehen Tränen in den Augen angesichts der Kaltherzigkeit, mit der so viele über den Klimawandel sprechen. Und über allem schwebt bereits bedrohlich der Off-Kommentar des späteren US-Präsidenten Donald Trump: Ein globales Klimaabkommen? – »One of the dumbest things I’ve ever seen«.

„Guardians of the Earth“ ist ein aufrüttelnder Dokumentarfilm über den Klimawandel und die Rettung unserer Spezies. Regisseur Filip Antoni Malinowski macht aus der revolutionären Weltklimakonferenz 2015 (COP 21) von Paris einen elektrisierenden Polit-Thriller. Was sind das für Menschen, die über die Zukunft unseres Planeten entscheiden? Wer ist Superheld und wer Superschurke? Die nächste Runde in diesem Konflikt ist die Weltklimakonferenz im Dezember 2018 im polnischen Kattowitz. Dieser Film ist ein wichtiges Zeitdokument und liefert entscheidende Impulse zur Diskussion.


In Kooperation mit DFKI, Aachen
Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Aachen – Kulturbetrieb