19. Literarischer Sommer


Das trinationale Literaturfestival Literarischer Sommer | Literaire Zomer bietet 2018 zwischen Juli und September zum 19. Mal deutschen, flämischen und niederländischen Lesern die Möglichkeit, die eigene und die benachbarte Literatur kennenzulernen und mit den Autoren bei Lesungen ins Gespräch zu kommen.

Helmer van Wonderen (Jeroen Willems) hat sein ganzes Leben lang geschuftet und seinen kranken Vater betreut, doch nun räumt auf: mit sich selbst, seiner Familie, seinem Leben. Er verfrachtet seinen bettlägerigen Vater (Henry Garcin) ins Obergeschoss des alten Bauernhauses, entrümpelt das Erdgeschoss, streicht die Wände und schafft neue Möbel an. Helmer richtet sich sein Leben im Untergeschoss des Bauernhauses neu ein und hofft, endlich seiner eigenen Wege gehen zu können. Doch die ländliche Ruhe währt nicht lang, denn Helmers Neffe Henk (Martijn Lakemeier), der pubertierende Sohn seines verstorbenen Zwillingsbruders, soll bei seinem Onkel das Arbeiten lernen und zieht auf den Hof. Und auch das Verhältnis zu seinem Vater macht Helmer zu schaffen. Die Atmosphäre zwischen den beiden ist bitter und kalt und sie sehen dem Tod des Vaters mit gemischten Gefühlen entgegen, zum einen hoffend, zum anderen besorgt



Film: „Oben ist es still“ (Boven is het still) NL 2013, Regie: Nanouk Leopold, 93 Minuten mit Jeroen Willems und Henri Garcin – nach dem gleichnamigen internationalen Bestseller von Gerbrand Bakker
Eintritt: 7 € (Kombiticket Film + Lesung 15 €)