Das Leben meiner Tochter

DAS LEBEN MEINER TOCHTER

„Ein stark gespielter, aufwühlender und spannender Kinobeitrag
zu einem gesellschaftlich relevanten Thema.“

Programmkino

Jana ist ein lebensfrohes und aufgewecktes 8-jähriges Mädchen, als im Familienurlaub plötzlich ihr Herz stehen bleibt. Sie überlebt, doch braucht dringend ein Spenderherz. Als nach einem Jahr – und viel Hoffen und Bangen – auf offiziellem Weg noch immer kein passendes Organ gefunden ist, schwinden bei Vater Micha Geduld und Vertrauen. Schon bald werden die Werte des voll im Leben stehenden Familienvaters auf eine sehr harte Probe gestellt. Als sich Micha auf eigene Initiative und gegen jegliche Warnungen der Ärzte und den Willen seiner Frau Natalie an einen illegalen Organhändler wendet, setzt er alles aufs Spiel. Wie weit wird der liebevolle Vater letzten Endes gehen, um das Leben seiner Tochter zu retten? Eine gefährliche Achterbahnfahrt der Emotionen beginnt …

 

 

 

„Packend und wachrüttelnd.“

Joyce

„Überhaupt ist das Drehbuch sorgsam entwickelt. Es sensibilisiert für die Probleme, die sich aus dem Mangel an Spenderorganen ergeben, ohne den Zuschauer gleich in Richtung der von Gesundheitsminister Jens Spahn favorisierten Widerspruchslösung zu drängen. Es ist aber gut möglich, dass sich manch einer nach Sichtung des Films einen Spenderausweis zulegt.“

Landeszeitung

„Ein fesselndes Drama, das die Zuschauer für die Bedeutung von Organspenden sensibilisiert (… ) Manchmal sind es ge­rade die scheinbar einfachen Geschichten, die unter die Haut gehen.“

TV Today

„Eine bewegende Geschichte, die jeden von uns treffen kann
und noch einmal mehr die enorme Relevanz des Themas Organspende verdeutlicht.“

 Dr. med. Ares K. Menon, Geschäftsführer Berlin Heart GmbH